Gleichstellen

Konferenzen

Im Rahmen des Projekts „Gute Arbeit für Frauen! Branchenorientierte Chancengleichheitspolitik und gezielte Förderung“ fanden verschiedene Konferenzen statt. An dieser Stelle möchten wir die Ergebnisse der folgenden Veranstaltungen dokumentieren:

  • Projektkonferenz: Gute Arbeit durch betriebliche Gleichstellungspolitik
  • Tagung von DGB und ver.di: Arbeit und Leben im Lebensverlauf
    • Gute Arbeit durch betriebliche Gleichstellungspolitik

      Ein ver.di–ESF Projekt stellte sich im Rahmen der Bundesinitiative „Gleichstellung von Frauen in der Wirtschaft“ vor. Es ist mit dem Ziel gestartet, betriebliche Akteurinnen und Akteure dabei zu unterstützen, „Gute Arbeit für Frauen“ durch betriebliche Chancengleichheitspolitik voranzubringen. Schwerpunkte und Möglichkeiten des Projekts wurden auf dieser Konferenz vorgestellt und Beteiligungsformen für Interessierte ausgelotet.

      Erhard Ott, ver.di Bundesvorstand

      Grußwort zur Konferenz am 21. Februar 2011, ver.di-Bundesinitiative Gleichstellung von Frauen in der Wirtschaft

      Ute Brutzki, Leitung ver.di-ESF Projekt

      Arbeitsqualität für Frauen durch branchenorientierte Chancengleichheitspolitik und gezielte Frauenförderung – ein Geschwisterpaar für die Gleichstellungspolitik. Der ver.di-Beitrag im Rahmen der Bundesinitiative Gleichstellung von Frauen in der Wirtschaft.

      Margaretha Müller, BCT

      Gezielte Förderung für Frauen in Führungsfunktionen – ein Vorhaben im Rahmen der Bundesinitiative. Hintergrundinformationen zur Struktur und Umsetzung sowie zum Aktuellen Stand der Arbeiten.

      Dr. Sandra Saeed, Wert.Arbeit GmbH Berlin

      Gezielte Förderung für Frauen in Führungsfunktionen – ein Vorhaben im Rahmen der Bundesinitiative. Hintergrundinformationen zur Struktur und Umsetzung sowie zum Aktuellen Stand der Arbeiten.

      Magret Mönig-Raane, ehemaliges ver.di-Bundesvorstandsmitglied

      Die damalige stellvertretende Bundesvorsitzende Magret Mönig-Raane zieht auf der ersten Projektkonferenz ein Resümee und gibt einen Ausblick.

      Tagung von DGB und ver.di: Arbeit und Leben im Lebensverlauf

      Wir haben unsere gemeinsame Tagung „Arbeit und Leben im Lebensverlauf“ mit dem DGB am 18.06.2012 in der ver.di Bundesverwaltung erfolgreich abgeschlossen. Die fast 200 TeilnehmerInnen wurden begrüßt von Stefanie Nutzenberger, Mitglied des ver.di-Bundesvorstands, und Ingrid Sehrbrock, stellvertretende DGB-Vorsitzende.

      Durch eine Mischung aus wissenschaftlichen Impulsen, aktuellen Tarifverträgen, Praxisbeispielen und Arbeitsgruppen konnten wir InteressenvertreterInnen und GewerkschafterInnen ins Gespräch bringen und ihnen neue Anregungen für die Praxis auf den Weg geben. Bei dieser Veranstaltung haben wir die Gestaltung von Arbeit und Leben im Lebensverlauf mit dem Ziel diskutiert, die Arbeitszeitgestaltung flexibler und lebensnäher an den Bedürfnissen der Beschäftigten zu orientieren.

      Wir blicken mit Freude auf eine ebenso informative wie konstruktive Veranstaltung zurück und freuen uns besonders über die rege Beteiligung und Diskussionsfreude der TeilnehmerInnen, die unsere Erwartungen bei weitem übertroffen haben. Vielen Dank an alle Beteiligten!

      Besonders hervorzuheben ist die Kooperation von DGB, ver.di und den beteiligten Bereichen und Projekten, die die Veranstaltung geplant und durchgeführt haben:

      • das ver.di Projekt „Bundesinitiative Gleichstellen – Gute Arbeit durch betriebliche Gleichstellungspolitik“
      • das DGB-Projekt „Vereinbarkeit von Familie und Beruf gestalten!“
      • die ver.di-Bereiche Tarifpolitik, Genderpolitiksowie Frauen- und Gleichstellungspolitik

      Für die fast 200 TeilnehmerInnen und alle Interessierten sind im Folgenden einige Impressionen und Materialien zusammengestellt. Weitere Details und ReferentInnen sind im Programm zu finden.

      Die Tagung war eine Kooperation des DGB-Bundesvorstands und des ver.di-Bundesvorstands. Sie wurde gefördert vom Bundesfamilienministerium, Bundesarbeitsministerium und Europäischen Sozialfonds, und zwar über das DGB-Projekt „Vereinbarkeit von Familie und Beruf gestalten!“ und das ver.di-ESF Projekt „Bundesinitiative Gleichstellung von Frauen in der Wirtschaft“.

      Teil I: Begrüßung und Vorträge

      Grußwort Stefanie Nutzenberger, Mitglied des ver.di Bundesvorstands

      Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,
      ich freue mich sehr, euch hier in der ver.di Bundesverwaltung begrüßen zu können. Besonders begrüßen möchte ich die Kolleginnen und Kollegen aus den anderen Mitgliedsgewerkschaften des DGB und Ingrid Sehrbrock als stellvertretende Vorsitzende des DGB Bundesvorstandes. Willkommen Ingrid!
      Denn… es ist schon etwas besonderes, wenn der DGB und ver.di gemeinsam einladen und heute zum Thema „Arbeit und Leben im Lebensverlauf“ diskutieren.

      Hier die ganze Rede als PDF (Es gilt das gesprochene Wort!):

      Grußwort Ingrid Sehrbrock, stellvertretende DGB-Vorsitzende

      Liebe Kolleginnen und Kollegen,
      herzlich Willkommen zu unserer Tagung Arbeit und Leben im Lebensverlauf! Ich freue mich, dass wir diese Tagung gemeinsam mit ver.di auf die Beine gestellt haben und heute so viele betriebliche Praktikerinnen und Praktiker aus den unterschiedlichsten Branchen hier zusammen gekommen sind. Ich bin gespannt auf einen regen Austausch.
      Wer die Arbeitszeiten regelt, bestimmt auch die Familienzeit und die Freizeit mit.

      Hier die ganze Rede als PDF (Es gilt das gesprochene Wort!):

      Stephan Teuscher, ver.di-Bundesverwaltung

      Teil II : Arbeitsgruppen

      AG 1: Pflegesensible Arbeitszeiten
      Stefan Reuyß (SowiTra) und Katrin Menke (DGB-BVV)

      AG 2: Familienbewusste Schichtarbeit
      Dr. Christina Stockfisch und Frank Meissner (DGB-BVV)

      AG 3: Geschlechtersensible Gesundheitsförderung
      Heike Werner und Matthias Lindner (ver.di-BV)

      AG 4: Demografiefeste Personalpolitik
      Ute Brutzki (ver.di-BV) und Sandra Saeed (Wert.Arbeit)

      AG 5: Work-Life Balance in der Tarifpolitik
      Petra Ganser und Sylvia Skrabs (ver.di-BV)

      Teil III : Expertenrunde

      Dr. Karin Jurczyk, DJI, Leiterin des Referats für Familienpolitik
      Verlaufsorientierte Arbeitszeiten aus der Perspektive der Familienwelt

      Dr. Steffen Lehndorff, IAQ der Universität Duisburg-Essen
      Lebensverlaufsorientierte Arbeitszeiten aus der Perspektive der Arbeitswelt